WAISENKINDER PROJEKT

Als ich das 1996 erste Mal Guatemala besuchte fiel mir sehr schnell die grosse Armut auf in der die Menschen dort leben. Besonders arm sind die Maya Indios. Sie machen rund 60% der etwa 13 Millionen Einwohner des Landes aus. Bei meinen weiteren Aufenthalten kam ich in Kontakt mit vielen Familien. Ich sah schnell, dass der Mann das absolute Sagen hat. Für eine Frau war es undenkbar, dass sie mit einem "Gringo" (so werden alle weissen Ausländer genannt) sprach ohne Beisein des Mannes.

Wenn einem Mann seine Frau nicht mehr passt findet er schnell wieder eine Andere. Seine bisherige Familie lässt er einfach im Stich ohne sich weiter um sie zu kümmern. Aus diesen, für uns undenkbaren Verhältnissen, resultiert viel Elend. Die alleingelassenen Frauen suchen sich wieder einen anderen Mann, der schwängert sie und lässt anschliessend die grösser gewordenen Familie wieder allein. Nicht selten sehen wir Familien mit 4 Kindern die alle einen anderen Vater haben. Die Mütter leben mit ihren Halbwaisen ohne ein geregeltes Einkommen in desolaten Verhältnissen. Dazu kommt das grosse Alkoholproblem. Viele Männer und immer mehr Frauen sind dieser Sucht verfallen. Es kommt vor, dass sich diese dem Alkohol Verfallenen zu Tode trinken. Die zurückbleibenden Waisenkinder werden dann bei Verwandten untergebracht.
Aufgrund dieser Umstände reifte der Gedanke diese Kinder zu unterstützen. So entstand unser Waisenkinderprojekt.

Es ist uns ein grosses Anliegen den vielen Waisen und Halbwaisen, die es unter den Maya Indios gibt, ein besseres Leben zu ermöglichen. Vor der Aufnahme der Kinder in unser Projekt wird genau abgeklärt ob sie schon von irgendwo her Untertützung erhalten. Weitere Bedingungen sind:
  • Die Kinder müssen zur Schule gehen bis zur Abschlussklasse.
  • Sie kommen regelmässig in die Clinica um zu sehen ob eine Mangelernährung vorhanden ist.
  • Die betreuenden Frauen arbeiten im Turnus in der Clinica in der morgendlichen Reinigung.
  • Keine Männer die wir unterstützen.
  • Keinerlei Alkohol trinken oder damit handeln.
  • Wenn eines dieser Kriterien nicht erfült ist, wird die Unterstützung eingestellt.
Besonders zu erwähnen ist, dass wir den "Familien" vorallem mit Lebensmitteln helfen die einen nach Kinderzahl bestimmten Betrag ausmachen. Bargeld wird nie ausbezahlt. Falls Anschaffungen nötig sind, wie z.B. Kleider, Schulutensilien, Schulgeld etc. wird das von uns gegen Quittung bezahlt. Wir unterstützen auch Familien mit baulichen Veränderungen am Haus oder auch Anschaffungen im Haus, wie z.B. Betten, Tische und Stühle, Waschtröge im Freien, einfach gemauerte Kochherde usw.

Zurzeit unterstützen wir etwa 30 Kinder.

Das alles kostet  jeden Monat einen bestimmten Betrag. Darum bitten wir sie mit einer Spende diesen Kindern eine bessere Chance für ihre Zukunft zu geben.
Herzlichen Dank im Namen aller Kinder.